Yoga auf dem Stuhl

Was ist Yoga auf dem Stuhl?

Yoga auf dem Stuhl wurde in den 1980er Jahren entwickelt um den Zugang zu Yoga auch jenen Menschen zu ermöglichen, die manche herausfordernden Yogaübungen wie den Kopfstand oder das Rad nicht mehr einnehmen können bzw. wollen. Auch der Lotussitz auf der Matte kann für Menschen im Westen durchaus eine Herausforderung darstellen.

Wie wird Yoga auf dem Stuhl praktiziert?

Durch Yogaübungen im Sitzen, fallweise auch im Stehen, werden Beweglichkeit, Lebenslust und Vitalität gesteigert und der Gleichgewichtssinn gefördert. Bewusstes Atmen stärkt die Atemmuskulatur, bringt mehr Sauerstoff in unsere Zellen und erhöht somit die Leistungsfähigkeit sämtlicher Organe. Auch Koordinationsübungen, Gleichgewichtsübungen und Übungen zum Wahrnehmen des Körperschwerpunktes werden während einer Yogaeinheit eingebaut.

Was Sie wissen sollten, bevor Sie mit Yoga beginnen
  • Beginnen Sie vorsichtig und hören Sie auf die Signale ihres Körpers. Anleitungen oder angegebene Wiederholungen sollen als Angebot verstanden werden, keinesfalls als Muss.
  • Wenn Sie körperliche Beschwerden haben oder psychisch unausgeglichen sind sprechen Sie, bevor Sie mit Yoga beginnen, mit einem Arzt/einer Ärztin ihres Vertrauens.
  • Beachten Sie ihre Schmerzgrenze und nehmen Sie Yoga als ein achtsames Spiel mit ihren eigenen Grenzen wahr. Schmerz ist ein Warnsignal und auf jeden Fall ernstzunehmen. Es gibt aber auch eine Art "Wohlfühlschmerz" der dann beginnt, wenn wir an unsere Grenze gelangen. Mit zunehmender Wahrnehmung des eigenen Körpers werden Sie schnell erkennen, wie Sie ihre Grenzen nicht als einengend hinnehmen müssen, sondern förderlich damit umgehen können.

Wir sind bemüht, individuell auf ihre Probleme einzugehen und Übungen in Varianten anzubieten, die ihrer Situation entgegenkommen.

Details und Anmeldung unter dem Menüpunkt "Yoga Kurse".