Reflektorische Massagetechniken

Alle reflektorischen Massagetechniken unterstützen den "inneren Arzt", insbesondere Fussreflexzonenmassage und Meridianmassage wirken ganzheitlich. Daher gibt es für diese beiden Techniken nur wenige Kontraindikationen. Wichtig ist die Diagnosestellung und Zuweisung durch den Arzt, ergänzende Anamnese und Fragestellung durch den Massagetherapeuten und achtsame Dosierung der angewandten Technik.

Fussreflexzonenmassage

Am Fuss ist der Mensch in seiner Gesamtheit abgebildet. Schmerzhafte Stellen aber auch sicht- und spürbare Veränderungen innerhalb bestimmter Zonen an den Füßen können Zeichen eines Ungleichgewichtes oder einer Belastung der Einheit Körper, Geist und Seele sein. Die Fussreflexzonenmassage ist geeignet die Homöostase (Gleichgewicht) in dieser Dreiheit wiederherzustellen. Und auch wenn keine Homöostase mehr möglich ist, kann diese Therapie doch bei schweren Krankheiten Linderung verschaffen und begleitend zu schulmedizinischen Maßnahmen angewendet werden.

Meridian-Massage

Die geistigen Wurzeln der Meridian-Massage liegen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Das wichtigste System des menschlichen Körpers im Sinne der Meridian-Massage ist das Energiesystem. Energie (CHI oder QI) ist die Grundlage allen Lebens und ständig in Bewegung. Aus dieser Bewegung entstehen die beiden sich gegenseitig bedingenden Pole Yin und Yang. Yin als Vertreter für Passivität, Stille, Dunkelheit, um nur einige Merkmale zu nennen,  Yang als Vertreter für Aktivität, Lärm, Helligkeit etc. Leben ist "das Pendeln um die Mitte". Wird dieser Zyklus gestört, können sich daraus Schmerzzustände und Krankheiten entwickeln.

Durch Erkennen eines "Fülle- oder Leere-Zustandes" im Yin oder Yang und Anwendung der Meridian-Massage wird die Adaptions- und Regulationsfähigkeit des menschlichen Körpers angeregt, der "Innere Arzt" unterstützt und "das Pendeln um die Mitte" kann sich im eigenen Rhythmus fortsetzen.

Segmentmassage

Im Bauplan von bestimmten Pflanzen und Tieren erkennt man die Unterteilung in einzelne Abschnitte oder Segmente. Die einzelnen Segmente haben oft eine selbständige Überlebensmöglichkeit und beinhalten alle Voraussetzungen, um wieder eine vollständige Pflanze (z.B. Pappelzweig) oder ein vollständiges Tier (Bandwurm) zu werden. Höher entwickelte Lebewesen verlieren die Regenerationskraft des einzelnen Segmentes. Durch intensive Forschung und Beobachtung konnte jedoch festgestellt werden, dass sich Störungen der Organe und des Nervensystems auch bei diesen höher entwickelten Lebewesen in einzelnen Segmenten (z.B. in bestimmten Haut-  und Muskelzonen) zeigen.

In der Segmentmassage wird dieses Wissen angewendet, um durch gezielte Reizsetzung in den einzelnen Segmenten des menschlichen Körpers, diese Störungen günstig zu beeinflussen bzw. im besten Fall ganz aufzuheben.

 

Anwendungsgebiete/Indikationen

Die genannten reflektorische Massagetechniken können sowohl beim Gesunden zur Erhaltung der Gesundheit, als auch beim Kranken, nach entsprechender ärztlicher Diagnose und Zuweisung, als unterstützende Maßnahme angewendet und gegebenen Falles auch miteinander kombiniert werden. Mögliche Indikationen sind:
Funktionsstörungen der Organe wie z.B. Verdauungsprobleme, Herz-Rhythmus Störungen, etc.
-Stoffwechselstörungen wie z.B. Diabetes mellitus, Osteoporose, Arteriosklerose, Gicht
-Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreises, wie z.B. rheumatoide Arthritis, Weichteilrheumatismus etc.

-neurologische Erkrankungen wie z.B. Mb. Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose, Lähmungen, etc.
-Verspannungen aller Art wie z.B. Schulter-, Nacken-, Rückenverspannungen etc.
-Schmerzzustände wie z.B. Hyperalgesien (vermehrte Schmerzwahrnehmung), chronische Schmerzen, etc.
-Empfindungsstörungen wie z.B. Taubheitsgefühle, Kribbeln, etc.
-Hautveränderungen wie z.B. Rötungen, Trockenheit, Blässe,  Schwellungen etc.
-Störungen des vegetativen Nervensystems wie z.B. Schlafstörungen, Burn out, Verdauungsprobleme, etc.